Kredite sinnvoll umfinanzieren – von niedrigen Zinsen profitieren

Bei der Aufnahme eines Kredites wird entsprechend angegeben, welche Zinsen die Kreditnehmer zahlen müssen, um den Darlehen korrekt zurückzahlen zu können. Weiterhin muss bei den Krediten noch benannt werden, dass sie eine unterschiedlich lange Laufzeit besitzen, die angibt, in welcher Zeit das Darlehen zurückgezahlt werden muss. Aus Kreditsumme, den jeweiligen Zinsen und der Laufzeit, berechnen sich dabei die monatlichen Raten, die der Kreditnehmer zurückzahlen muss. Hierbei ist wichtig zu wissen, dass sich die Konditionen der Kredite immer wieder verändern können, sodass es zu einem späteren Zeitpunkt beispielsweise einen besseren Kredit mit günstigeren Zinsen gibt.

Durch die geringeren Zinsen ist es den Kreditnehmern dabei entsprechend möglich, bei den monatlichen Raten Geld sparen zu können. In einem solchen Fall bietet es sich an, den teureren Kredit durch das günstigere Darlehen umzuschulden. Hierbei wird der erste Kredit von dem neuen Angebot abgelöst, indem ein neues Darlehen aufgenommen wird, der den ausstehenden Kosten von dem alten Kredit entspricht. Sobald die alte Anleihe dabei auf einmal komplett beglichen wurde, müssen die Kreditnehmer nur noch den günstigeren neuen Darlehen begleichen. Ein wichtiger Punkt bei diesem Vorgang ist, dass es nicht nur möglich ist, einen Kredit umzuschulden, sondern es können auch viele unterschiedliche Anleihen in einem neuen und günstigeren Kredit zusammengefasst werden. Dies hat nicht nur den Vorteil, dass die monatlichen Raten günstiger ausfallen, sondern auch, dass alle Kredit in nur einem übersichtlicheren Angebot zusammengefasst sind. Mitunter können hierbei sogar noch bessere Leistungen erwartet werden, wie eine Pausierung der Ratenzahlung, sodass diese für einige Monate ausgesetzt werden kann. Somit kann sich der Kreditnehmer vor einem finanziellen Bankrott schützen.

Was beim Umschulden beachtet werden muss

Um einen Kredit umschulden zu können, müssen einige Voraussetzungen erfüllt und verschiedene Aspekte beachtet werden. Besonders wichtig hierbei ist natürlich, dass es bei dem alten Kredit möglich sein muss, diesen kündigen und dementsprechend sofort komplett bezahlen zu können. Bei einer solchen sofortigen Tilgung von dem Darlehen ist zu beachten, dass der restliche Betrag für die Zinsen nicht immer komplett gezahlt werden muss, da die angegebene Laufzeit nicht eingehalten wurde. Somit kann schon einmal auf diesen Weg Geld gespart werden. Es gibt aber auch Banken, bei denen trotz Sofortzahlung die vollen Zinsen beglichen werden müssen. In diesem Fall fällt die Ersparnis bei dem Umschulden von einem Darlehen dementsprechend nicht mehr so hoch aus. Ebenso gibt es Kreditinstitute, die es überhaupt nicht möglich machen, den Darlehen mit einer großen Sofortzahlung begleichen zu können. In diesem Fall ist es entsprechend schwer oder gar nicht möglich, den Kredit umschulden zu können.

Weiterhin muss bei der Umschuldung der Kredite noch beachtet werden, dass vor dem Abschluss eines neuen Darlehens eine Bonitäts- und Schufa-Prüfung von der neuen Bank durchgeführt wird. Sollte es hierbei Probleme geben, ist es für den Kreditnehmer mitunter nicht möglich, ein neues Darlehen aufnehmen zu können, um entsprechend das alte Angebot umzuschulden. Ein Grund für eine schlechte Schufa-Prüfung kann unter anderem sein, dass der Kreditnehmer bei seinem ersten Darlehn Probleme hatte, die entsprechende Summe jeden Monat korrekt zurückzuzahlen. Eine andere Voraussetzung ist, welche Art von Kredit umgeschuldet werden soll. Als Beispiel kann dabei ein Autokredit benannt werden, der nur für den Kauf eines Autos genutzt werden kann. Sollte ein solches Darlehen beispielsweise von einem Autohändler, beziehungsweise einer Bank, die mit dem Händler zusammenarbeitet ausgegeben werden, ist das Umschulden meist nur schwer möglich.

Abschließend ist es natürlich noch nötig, sich zu fragen, ob sich die Kreditumschuldung überhaupt noch lohnt. Wenn ein Darlehen beispielsweise schon vier Jahre lang abgezahlt wurde und nur noch eine Laufzeit von einem Jahr aufweist, lohnt sich unter Umständen die Umschuldung nicht mehr. Ebenso muss beachtet werden, dass die Umschuldung von einem Kredit nur ab einem bestimmten Geldwert möglich ist. Bei den meisten Banken liegt die Grenze bei 5.000 Euro. Wenn der Kreditnehmer einen geringeren Kredit für die Umschuldung aufnehmen möchte, wird dies bei den meisten Banken nicht möglich sein. Dementsprechend sollte der Kredit noch dann umgeschuldet werden, wenn die jeweilige Summe über dem Mindestwert für ein Darlehen bei dem jeweiligen Anbieter liegt. Aus diesem Grund ist es wichtig, früh genug mit der Suche nach einem neuen Kredit zu beginnen, um immer die besten Angebote nutzen zu können.

Eine Beispielsrechnung für das Umschulden

Ein Kreditnehmer hat sich von einer Bank ein Darlehen in Höhe von 15.000 Euro geben lassen. Die Kreditzinsen zum Zeitpunkt des Abschlusses lagen bei relativ hohen 4,5 Prozent, sodass zu den 15.000 Euro noch Kreditkosten in Höhe von 675 Euro fällig werden. Die insgesamt 15.675 Euro sollten dabei in einer Laufzeit von fünf Jahren zurückgezahlt werden. Somit entstehen für den Kreditnehmer monatliche Kosten von 261,25 Euro. Nach rund einem Jahr informiert sich der Kreditnehmer über die neusten Darlehensangebote und findet hierbei einen Kredit mit einem günstigen Zins von 2 Prozent. Der Kreditnehmer entscheidet sich darauf hin, seinen alten Kredit umzuschulden. Hierbei wurden schon 13 Monatsraten von jeweils 261,25 Euro (3396,25 Euro) an die Bank überwiesen, sodass der Kunde entsprechend nur noch 11.603,75 Euro zurückzahlen muss. In Höhe von dieser Summe nimmt der Kunde einen neuen Kredit bei der Bank mit den besseren Zinsen auf. Dieses Kapital nutzt der Kreditnehmer dann entsprechend, um die Sofortzahlung von dem alten Kredit zu verwenden und diesen somit auf einmal abzubezahlen. Dadurch, dass der Kredit sofort abgezahlt werden konnte, kann sich der Kunde den restlichen Zins von rund 540 Euro sparen.

Bei dem neuen Angebot ist es für den Kreditnehmer nun nötig, einen Betrag von 11.603,75 Euro an die neue Bank zu zahlen, wobei nur ein Zins von 2 Prozent anfällt, was einer Summe von 232 Euro entspricht. Der Kunde hat sich dabei dafür entschieden den neuen Kredit in vier Jahren abzubezahlen, sodass monatliche Raten von rund 246 Euro gezahlt werden müssen. Bei den Raten von dem alten zu dem neuen Darlehen kann sich der Kunde somit monatlich einen Betrag von 15 Euro sparen. Dieser geringe Betrag macht im Laufe der vier Jahre eine Summe von 720 Euro aus, den der Kunde spart. Der User kann sich aber auch dafür entscheiden, die monatlichen Raten gleich zu belassen, und dafür die Laufzeit von dem Kredit zu reduzieren, sodass dieser beispielsweise 6 Monate schneller abgezahlt werden kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.